erste hilfe18kl

Schon bei der ersten der vielen Umfragen des Tages bis ich reingefallen: Auf die Frage, ob man einem verletzt am Boden liegenden Motorradfahrer den Helm abnehmen soll, habe ich falsch geantwortet. Meine Idee: Nein, denn er könnte am Rückgrat verletzt sein. Die richtige Antwort aber lautet: Doch, denn er könnte sonst ersticken. Wieder etwas gelernt! Die Erste-Hilfe-AG unter der Leitung von Frau Hegner und Frau Heidtmann zeigte mit spielerischen Mitteln, wie man Menschenleben rettet. Das Foto zeigt die Gruppe, wie sie an Puppen die Reanimation lernt - im Rhythmus eines Popsongs - cool!

samba18kl

Es war viel los im Haus. Aus dem zweiten Stock erklangen Samba-Rhythmen. Die Lautstärke nahm exponentiell zu, wenn man sich dem Klassenraum näherte. Die Tür ging auf und man stand in einem Sound-Orkan: Markus Potes leitete die einzelnen Formationen an, schon nach einem Tag hatten sie das Samba-Feeling im Blut. Mein Besuch bei der Samba-Gruppe hatte den Vorteil, dass ich gleich zwei Projekte auf einmal porträtieren konnte, denn mit dabei war die Filmgruppe von Frau Lapczynski, die die Band auf Video bannte.

sound18kl

Um Sound geht es auch bei dem Projekt von Oliver Strucken-Bathke und Robert Quaschner. Mit Aufnahmegeräten spüren die Schüler/innen den Alltagsgeräuschen der Schule nach, mit Kameras fangen sie die dazugehörigen Bilder ein. Die Bild/Sound-Collage wird beim Festakt am 6.7. und am Festtag, 7.7.18, der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Schon jetzt kommt Erstaunliches ans Ohr!

sv projekt18kl

Eine Gruppe von SV-Vorstandsmitgliedern (im Bild: Fritz, Alex, Maya) arbeitet an der Zukunft. Welche Pläne soll sich die SV im kommenden Schuljahr vornehmen? Zunächst mal muss eine SV-Satzung her. Sie muss solche Fragen beantworten, wie: Wie groß darf unser Vorstand sein? Wer bestimmt die Schülervertreter in der Schulkonferenz? Außerdem wird eine Umfrage unter Schüler/inn veranstaltet zum Thema: Was erwarten wir Schülerinnen und Schüler von einem Neubau der Schule oder einer Sanierung des alten Gebäudes. Man kann sich vorstellen, dass Schüler/innen hier ganz andere Ideen haben als Lehrer oder Eltern. Man darf gespannt sein.

Schon die ersten zwei Tage der Projektwoche haben gezeigt: Diese Schule brummt und rumort, auf jedem Flur ist etwas los, Schüler/innen mit Kameras, Aufnahmegeräten, Klemmbrettern, Farbe, Rahmen, Stellwänden, neuen Schulpullis, Plakaten, Büchern, Flohmarktutensilien laufen kreuz und quer; auf dem Weg vom Lehrerzimmer zu einem Klassenraum im hinteren Teil der Schule wird man von mindestens  drei Schülergruppen interviewt.

Denkt dran: Helm ab beim verletzten Motorradfahrer!

Bernd Woidtke