chris18kl2

Heute, am Montag, 2.7.18, hat sie begonnen, die große Projektwoche rund um den 50. Geburtstag des Gymnasiums Kerpen. Fast 70 Projektgruppen, die meisten aus verschiedenen Jahrgangsstufen zusammengesetzt, beschäftigen sich mit spanneden Themen, die man hier nachlesen kann.

Das Projekt Nr. 62 - "50 Jahre, eine Revue in der Aula" - unter der Leitung von Andrea Berg und Ulrike Lentzen-Burmester hat etwas ziemlich Umwerfendes vor: Man will versuchen, den Zeitgeist aus fünf Jahrzehnten mit der Entwicklung der Schule zu verknüpfen. Aber nicht theoretisch, sondern theatralisch: Eine Revue soll auf die Bühne gebracht werden. Aber woher bekommt man die Infos über die Schulgeschichte?

Kein Problem, so alt ist die Schule auch wieder nicht, die allermeisten Zeitzeugen leben noch! Zum Beispiel die ehemalige stellvertretende Schulleiterin, Christiane von Freeden. Sie berichtete kurzweilig, witzig und spannend von vergangenen, zum Teil unglaublichen Geschichten. Wie man am Anfang, 1968 und in den Folgejahren, in völlig beengten Verhältnissen als Schule sehr schnell heranwuchs. Wie bald alles aus allen Nähten platzte. Wie man Unterricht im Treppenhaus und auf dem Gang (dem "Schlauch") machte. Wie ein Physiklehrer eine Sirene zum Schulgong umfunktierte - natürlich handbetrieben. Wie man sehnsüchtig auf das neue Gebäude wartete - unsere heutige Schule. Wie der Architekt, Professor Parade, nicht nur die landschaftlich ansprechenden Hügel aus dem Baustellenaushub anlegen ließ, sondern auch eine fast subversive Idee hatte: Die Schüler/innen brauchen auch Rückzugsorte - wo können sonst frisch Verliebte mal allein sein?

Christ18kl1

Während ihres Vortrages klopfte es, zwei Schüler kamen herein und überreichten ihr einen Film vom derzeitigen Texas-Austausch (siehe Foto oben), den Christiane von Freeden 1986 gegründet hatte - so begegneten sich Vergangenheit und Gegenwart in Raum 251.

Genaue Infos zum Ablauf der Projektwoche und der Hauptveranstaltungen am Freitag, 6.7., und Samstag, 7.7.18, gibt es hier.

Video: Christiane von Freeden erzählt von der Frühzeit der Schule

Bernd Woidtke