integrationsfest18kl2

Der Stadt Kerpen liegt die Integration der Menschen aus vielen verschiedenen Nationen sehr am Herzen: Laut Bürgermeister Spürck ist Kerpen die einzige Stadt in Deutschland, die einen Platz der Integration hat; er wurde vor genau einem Jahr, am 28.4.2017, eingeweiht.

Und natürlich belässt man es nicht bei einem Straßenschild, sondern man unternimmt viel für die Integration. Zum Beispiel das Integrationsfest: Viele Kerpener internationale Projekte zeigten ihre Kunst auf der Bühne, bei Info- und Verkaufsständen und Verpflegungszelten wurde gezeigt, was man zur Integration beitragen kann. 

Die inzwischen sehr bekannte Big Band der Kerpener Gesamtschule unter der Leitung von Martin Endrös spielte auf der Bühne, die Tanzschule Come In zeigte bunte Choreos, die Tribalgruppe Joujouka, die Sindorfer Straßenmusikanten, die Tanzgruppe Hänneschen und Bärbelchen, Rocking Horses Line Dance und viele andere sorgten für ein tolles Fest bei bestem Wetter.

Mit dabei auch das Erasmus+ Projekt der Europaschule. Estrella Löwe-Lopez, die Leiterin des Projektes, hatte, zusammen mit Oliver Strucken-Bathke, eine Erasmus-Hymne komponiert, die sie mit der Erasmus-Projektgruppe einstudiert hatte. Das kam beim Publikum sehr gut an, auch die weiteren Songs, darunter „Ich bau ne Stadt für dich“, dargeboten mit einer lebendigen Choreo.

Das Erasmus+ Projekt beinhaltet die Zusammenarbeit zwischen der Europaschule Kerpen, einer ungarischen und einer spanischen Schule. Entsprechend ist der Text der Hymne dreisprachig und macht sehr emotional Front gegen Vorurteile und Grenzen, wie der Refrain zeigt:

Basta ya de fronteras (Schluss mit den Grenzen)

Basta ya de maneras (Schluss mit verkehrten Einstellungen)

Basta ya de prejuicios  (Schluss mit Vorurteilen)

Basta ya de sin-juicios (Schluss mit Unvernunft)

Für diejenigen die des Ungarischen mächtig sind:

Európában sok ország van,

Sok fajta nép él egy hazában.

Figyelnek minket a határon,

Hagyj élni minket hát szabadon.

A származás totál mindegy,

Lehetsz te ukrán, lengyel, német,

a szín nem számít semmit,

ne különböztess meg senkit!

Der komplette Text kann hier nachgelesen werden.

Ein toller Tag, der ans Herz ging!

Fotos

Bernd Woidtke