sv-karneval18kl

Wie kann man Neid erzeugen? Man führt eine Altersbeschränkung ein! Karnevalsparty nur für die 5er und 6er!! Vor der Tür zur Aula standen 7er, 8er, 9er, 10er: Wir wollen auch rein! Nö, tut uns leid - ihr seid zu alt! "Altersdiskriminierung!" beschwerte sich einer. Ja, stimmt. Aber der Grund war einfach: In die Aula passen nur einige Hundert Leute rein, da mussten halt einige draußen bleiben. Der Frust kam auch daher, dass man damals, als man noch in der 5 und 6 war, die Party miterlebt hatte und wusste: Tolle Show!

So war es auch diesmal. Die beiden Moderatoren, Benny und Franz, heizten dem Publikum ein, brachten es sofort auf Party-Temperatur. Das Programm lief wie am Schnürchen: Die Judo-Truppe von Frau Egler zeigte verwegene Würfe, man flog über gefühlte 20 Körper hinweg und landete mit einer Judo-Rolle, simulierte Kämpfe zeigten, wie man sich gegen Angriffe wehren kann. Besonders beeindruckend: Abrollen in Zeitlupe und wieder zurück!

Die Tanz-AG von Frau Schroetter hatte tolle Moves drauf, vom Spagat bis zu Hebe- und Wurf-Figuren war alles dabei. Auch die 6er Mädchen-Tanzgruppe beeindruckte durch ihr Rhythmusgefühl und atemberaubende akrobatische Einlagen.

Natürlich gab es auch die obligatorischen Wett-Ess-Contests: Gummischlangen und Dickmanns wurden im Expresstempo verdrückt: Schüler gegen Lehrer, Lehrer gegen Lehrer, Schüler gegen SV-Schüler (dreimal dürft ihr fragen, wer hier der Sieger war...).

Und zum Schluss die Polonaise: durch die Aula, über die Bühne, Hand auf Schulter, hüpfend, tanzend - mit dieser Stimmung konnte man gut in den Weiberfastnachts-Donnerstag abziehen!

Und wer hat uns das alles beschert? Die Schülervertretung (SV). Wie das immer so ist bei einer gelungenen Bühnenshow: Auf der Bühne sieht alles ganz leicht aus, was aber vorher passiert war und hinter der Bühne abläuft, diese beinharte Arbeit sieht man nicht. Und das hieß: Planung, Organisation, Aufruf zum Casting, verschiedene Casting-Termine, Einkauf von Wurfmaterial und Deko, Ablaufplan erstellen, die Technik instruieren (die mal wieder einen klasse Job gemacht hat!), riesige Bühnenteile auf die Bühne schleppen, Tische drauf, Tischdecken im Theaterfundus suchen und auf die Tische werfen, Luftballons aufblasen, über eine Riesenleiter in die Aula-Kuppel transportieren, Deko-Material verteilen, Wurfmaterial platzieren.... wahrscheinlich war das nur die Hälfte all dessen, was diese SV alles gestemmt hat. 

Ein großer Dank an diese wunderbare SV-Truppe, allen voran Illias Essaida, der mit großem Organisationstalent die Show vorbereitete und Regie führte. Alle SV-Leute waren mit riesigem Engagement dabei, auch der Abbau klappte reibungslos, sodass die Aula nach der Show in kürzester Zeit wieder so aus sah, als sei da nie etwas passiert! 

Fotos

Bernd Woidtke